Klara Barlow - Sopran

Barlow, Clara, Sopran, * 28.7.1928 Brooklyn (New York), gestorben 20.01.2008 in New York; eigentlicher Name Alma Claire Williams; sie war Schülerin von Cecile Jacobson in New York, ging nach ihrer Ausbildung nach Europa und debütierte dort 1962 am Stadttheater von Bern (Schweiz) als Venus im TANNHÄUSER.

 

Sie sang anschließend 1963-65 am Stadttheater von Oberhausen und 1965-66 in Kiel. In der Saison 1966-67 erregte sie an der Komischen Oper Berlin als Donna Anna im DON GIOVANNI in einer Inszenierung der Oper durch W. Felsenstein Aufsehen und war dann 1967-69 am Staatstheater Wiesbaden, 1969-70 am Opernhaus Zürich engagiert.

 

Seit 1968 ging sie einer ausgedehnten Gastspieltätigkeit nach, wobei sie vor allem in jugendlich-dramatischen, später in hochdramatischen Partien auftrat, zumal in Wagner- und Richard Strauss-Opern.

 

So erschien sie bereits 1968 beim Festival von Spoleto als Isolde im TRISTAN, gastierte an der Portland Opera und am Opernhaus von San Diego (1969) und sprang 1970 an der Metropolitan Oper New York sehr erfolreich als Leonore im FIDELIO ein. Auch später sang sie mehrfach an diesem Opernhaus, so 1974 als TRISTANs Isolde und 1975 als Elektra in Straussens ELEKTRA.

 

1970 war sie zu Gast an der Deutschen Oper Berlin, 1973 an der Staatsoper Wien, 1972 und 1974 an der Opera du Rhin Strasbourg, 1970 und 1974 am Teatro Verdi Triest, 1973 am Teatro Comunale Bologna und in Genua.

 

Bei den aufsehenerregenden Inszenierungen des NIBELUNGENRINGS an der Oper von Seattle sang sie 1970-72 und 1976 die Brünnhilde, die sie auch 1981 an der Oper von Dallas übernahm. An der Mailänder Scala war sie 1974 als Fata Morgana in Prokofieffs AMOUR DES TROIS ORANGES und als Leonore im FIDELIO anzutreffen.

 

Sie gastierte an den Staatsopern von Dresden, Stuttgart, Hamburg und München, bei der Scottish Opera Glasgow (1973 als Isolde), an den Opern von Chicago (1976, 1977), Houston/Texas (1970) und Cincinnati (1978), in Budapest, Toulouse, Kopenhagen, Toronto und Mexico City.

 

Seit Beginn der achtziger Jahre war sie pädagogisch tätig, setzte aber ihre Bühnenkarriere weiter fort und trat u. a. noch 1985-86 am Stadttheater Bremen (ELEKTRA von R. Strauss, Leonore im FIDELIO) und 1986-1987 am Theater von Bielefeld (Färberin in DIE FRAU OHNE SCHATTEN von R. Strauss) auf.

 

Von den vielen Partien, die sie auf der Bühne sang, sind noch die Agathe im FREISCHÜTZ, die Senta im FLIEGENDEN HOLLÄNDER, die Elsa im LOHENGRIN, die Elisabeth im TANNHÄUSER, die Titelfiguren in den Richard Strauss-Opern ARIADNE AUF NAXOS und SALOME, die AIDA, die Amelia in Verdis BALLO IN MASCHERA, die Elisabetta im DON CARLOS, die Titelrolle in TOSCA, die Titelfigur in JENUFA von Janacek, die Marina im BORIS GODUNOW und die Giulietta in HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN nachzutragen.

 

Klara Barlow ist am 20. Januar 2008 79-jährig in New York gestorben.