Des Broadways liebstes Kind

Erinnert Ihr Euch noch an Des Broadways liebstes Kind ? Dann seid Ihr um die vierzig Jahre alt ...

 

Wenn in den 70ern und 80ern im Fernsehen in der Reihe Des Broadways liebstes Kind - Das Musical im ZDF wieder ein Filmmusical gezeigt wurde, mußte ich vor der Mattscheibe hocken.

 

Ihr fragt Euch sicherlich, warum ausgerechnet eine Rubrik Film und dann noch eine Musicalseite in meiner Opern- & Theaterhomepage zu finden ist. Na ja, im Grunde ganz einfach: Über das Filmmusical hatte ich in jungen Jahren "ein Ohr für Musik" bekommen. Wenn ich es ganz großzügig ausdrücken möchte, hat das Filmmusical meinen Weg zur Oper geebnet.

 

Was aber ist ein Filmmusical? Es ist ein Spielfilm, bei dem Gesangs- und Tanznummern wesentliche Bestandteile des Geschehens sind. Das Filmmusical entstand mit Einführung des Tonfilms und erlebte seine Höhepunkte als Gattung vor allem des amerikanischen Films bis in die 1960er Jahre.

 

Der New Yorker Broadway gilt neben dem West End in London nach wie vor als Zentrum der Musicalwelt. Durch die zunehmende Konkurrenz des Films löste sich das Musical von der bloßen Nummernshow und erlebte von den 1930er bis zu den 1950er Jahren eine Blüte. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg behandelte das Musical sensible gesellschaftliche Themen wie SOUTH PACIFIC (1949). Neben dem ernsten Musical Play gab es seit 1930 auch die Musical Comedy, die sich mit einem literarischen Buch von den bunt zusammengestellten Revuen abhob.

 

Als Textautor dominierte Oscar Hammerstein II. Auf eine erste Generation von Komponisten wie Cole Porter oder George Gershwin folgte auf dem Höhepunkt der "klassischen" Zeit eine zweite mit Richard Rodgers oder Jule Styne. Mit dem Rodgers-Schüler Stephen Sondheim ging diese Tradition in den 1970er-Jahren zu Ende.

 

Ganz wesentlich prägte WEST SIDE STORY von Leonard Bernstein die zunehmende Entfernung des Musicals von Pathos und drolliger Komik. Eine Umbruchszeit waren die 1968er Jahre. Es geschah ein Niedergang der gefühlsbetonten, oft als kitschig empfundenen Musicals (die allerdings in den 1980er Jahren wiederkehrten).

 

Die Entwicklung des Filmmusicals, die durch die Entwicklung des Tonfilms in den 1930er Jahren ins Rollen gebracht wurde und parallel zur Weiterentwicklung am Broadway verlief, machte die Gattung "Musical" weltweit beliebt. Zunächst waren es hauptsächlich Revuefilme. Mit dem Filmmusical wurden am Anfang der dreißiger neue Aufnahmetechniken erfunden. Die sogenannten "Overhead shots" machten die Choreografien von Busby Berkeley, der für Warner Brothers Musicals produzierte, zum Markenzeichen. In denen – fernab jeglicher Realität – Hunderte von Tänzerinnen menschliche Ornamente bildeten. In LULLABY OF BROADWAY sieht man Hunderte von stepptanzenden Füßen in riesigen Art Deco-Kulissen.

 

Eine besondere Stellung hatte das Studio Metro-Goldwyn-Mayer. MGM wurde zum Synonym für dieses Genre, welches in EIN AMERIKANER IN PARIS (1951, nach George Gershwin) seinen künstlerischen und qualitativen Höhepunkt fand und dafür mit einem wahren Oscarregen bedacht wurde. Ein anderes typisches Filmusical, welches sich zu einem Klassiker entwickelte, ist SINGIN' IN THE RAIN (1952), in dem die Filmindustrie persifliert wurde.

 

Es fand ein reger Ideenaustausch statt zwischen dem Musicalzentrum Broadway und Hollywood, dem Mittelpunkt der Filmproduktion. So wurden viele der Broadway-Erfolge verfilmt, genauso wie später Filme als Musical-Vorlage dienten. Das Medium Film eröffnete dem Musical neue Dimensionen und ermöglichte mehr Perfektion sowie üppigere Ausstattung. Durch das Verlassen der Bühne wich das Illusionstheater realistischen Landschaftsbildern. Erstmals waren rasche Szenenwechsel ohne Umbaupausen genauso realisierbar wie Nahaufnahmen, die dem Zuschauer das Gefühl vermittelten, in der ersten Reihe des Theaters zu sitzen. Das Film-Musical konnte durch einprägsame Songs, Witz, akrobatische Tanzkünste, kostspielige Ausstattung und technische Effekte eine abwechslungsreiche Unterhaltung für ein Massenpublikum bilden. So wurde das Musical zur Handelsware und entwickelte sich zu einer mächtigen "Kulturindustrie". Die Blütezeit des Filmusicals waren die späten vierziger und fünfziger Jahre, danach wurde dieses Genre allmählich unpopulär. Als erfolgreichster Musicalfilm aller Zeiten folgte jedoch noch THE SOUND OF MUSIC (1965), die Verfilmung einer Broadway-Produktion.

 

Filme wie THE WIZARD OF OZ (1939), DOKTOR DOLITTLE (1967) nach Hugh Lofting oder MARY POPPINS (1964) ließen mitunter den (falschen) Eindruck entstehen, dieses Genre wäre vor allem für Kinder geeignet.

  

Ich bevorzug(t)e immer das klassische Musical wie zum Beispiel MY FAIR LADY, SEVEN BRIDES FOR SEVEN BROTHERS, ANNIE GET YOUR GUN, OLIVER, CAMELOT, OKLAHOMA oder SHOW BOAT, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Na ja, eben die Musicals aus den 30er bis 70er Jahren. Die Situation, in der von jetzt auf gleich jemand aufsteht, seine Unterhaltung in einen Song verpackt und auch noch andere mitreißt, die einen großen Chor bilden, finde ich irre. Zumal wenn die Songs schön schmissig sund die Chöre gigantisch sind. Wer erinnert sich nicht an Judy Garland mit ihrer einzigartigen Stimme zum Beispiel in DAS ZAUBERHAFTE LAND (THE WIZARD OF OZ)? Wenige Musicals aus der "Neuzeit", die mein Gefallen finden, sind HAIR und LES MISERABLES. Genauso gerne, wie ich diese Filme heute noch sehe, höre ich auch noch immer die Musik auf Schallplatten oder CD.

 

Hier werde ich versuchen, eine Auflistung der Musicals anzubieten, die in den 70ern und 80ern in der ZDF-Reihe Des Broadways liebstes Kind im Fernsehen liefen (Wiederholungen inclusive).

 

Für diese Recherche war das ZDF sehr hilfreich. Eine ZDF-interne Durchforstung in deren Datenbanken konnte mir einige wichtige Hinweise geben (ohne Uhrzeitangaben). Vielen Dank.

 

Desweiteren konnte ich mit Hilfe der WebSite Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterTV-Programme von Gestern und Vorgestern wiederum andere Daten herausfinden (mit Uhrzeitangaben). Vielen Dank.

 

Die Musicals wurden in unregelmäßigen Abständen meistens an Sonntagen nachmittags oder abends oder an Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern "serviert".

 

Der ehemalige TV-Redakteur und -Produzent Günter Bartosch, der 1963 zum ZDF kam, rief bereits 1973 die Sendereihe Des Broadways liebstes Kind - Das Musical im ZDF ins Leben.

 

Hier gibt es allerdings zwei Varianten: Auf der Site http://www.musicals-magazin.de/index.php?id=361 konnte ich nachlesen, daß Herr Bartosch die Sendereihe Des Broadways liebstes Kind - Das Musical im ZDF 1973 ins Leben gerufen hatte. Das ZDF teilte mir mit,  daß diese Sendereihe bereits 1970 mit der Ausstrahlung des Musicals PINOCCHIO begann.

 

 

 

Mi.18.11.1970

       

Des Broadways liebstes Kind:

PINOCCHIO

 

 

So.14.10.1973

       

Des Broadways liebstes Kind:

WEST SIDE STORY

 

 

So.21.07.1974

       

Des Broadways liebstes Kind:

OKLAHOMA

 

 

So.10.11.1974

       

Des Broadways liebstes Kind:

DER MANN VON LA MANCHA

 

 

So.18.01.1976

       

Des Broadways liebstes Kind:

MUSIC MAN

 

 

So.14.03.1976

       

Des Broadways liebstes Kind:

Can Can

 

 

So.09.05.1976

       

Des Broadways liebstes Kind:

MAME

 

 

Do. 26.08.1976

      

Des Broadways liebstes Kind:

EINE BRAUT FÜR SIEBEN BRÜDER

 

 

So.05.06.1977

20:15 Uhr

          

Des Broadways liebstes Kind:

GOLDGRÄBER-MOLLY

Amerikanischer Musicalfilm von 1964
Die hübsche Molly Brown (Debbie Reynolds), als Findelkind in den Bergen Colorados aufgewachsen, will in der Großstadt das Leben einer Dame führen. In Denver lernt Molly die Kunst des feinen Benimms. Eines jedoch bleibt: das Heimweh.

Die US-Verfilmung war ein Riesenhit am Broadway.

 

 

So,16.07.1978    20:00 Uhr

 

In der Reihe Des Broadways liebstes Kind
WEST SIDE STORY
Amerikanischer Spielfilm von 1961
Nach dem Musical von Leonard Bernstein

Shakespeares ROMEO UND JULIA-Tragödie verlegt in die Slums von New York.

Toni und Maria, die sich lieben, gehören zwei verfeindeten Banden an, den 'Jets' und den 'Sharks'. Immer wieder kommt es zwischen den Gruppen zu erbitterten Kämpfen.
Buch: Ernest Lehmann
Songtexte: Stephen Sondheim
Choreographie: Jerome Robbins
Musik: Leonard Bernstein
Erstsendung am 14.10.1973

Sehbeteiligung: gut (24 %) - Zuschauerurteil: gut (68 %) - 1. Wiederholung am 19.11.1975
Viele Melodien aus der WEST SIDE STORY sind weltbekannt geworden, u. a. 'Maria', 'Tonight', 'One hand, one heart', 'Somewhere', 'I feel pretty' und 'America'.

In der heute gezeigten synchronisierten Filmfassung erklingen sie im Original (mit Untertiteln).
Der Film wurde mit zehn Oscars ausgezeichnet, u. a. erhielten ihn George Chakiris, Rita Moreno, Robert Wise und Jerome Robbins.

Mit: Maria (Natalie Wood), Toni (Richard Beymer), Riff, Anführer der Jets (Russ Tamblyn), Bernardo, Anführer der Sharks (George Chakiris), Anita (Rita Moreno), Ice (Tucker Smith), Anybodys (Sue Oakes), Chino (Jose De Vega), Consuelo (Yvonne Othon), Leutnant Schrank (Simon Oakland), Sergeant Krupke (W. Bramley), Doc (Ned Glass) u.v.a.

Regie: Robert Wise, Jerome Robbins

 

 

Mi.01.11.1978

       

Des Broadways liebstes Kind:

OLIVER!

 

 

Di.26.12.1978

        

Des Brodways liebstes Kind:

DAS ZAUBERHAFTE LAND

 

 

So,11.02.1979    20:15 Uhr

 

Des Broadways liebstes Kind:
CAMELOT - AM HOFE KÖNIG ARTHURS
Musical von Alan Jay Lerner und Frederick Loewe

Mit Richard Harris, Vanessa Redgrave, Franco Nero, David Hemmings, Lionel Jeffries, Laurence Naismith, Pierre Olaf, Estelle Winwood, Gary Marshal, Anthony Rogers, Peter Bromiow, Sue Casey, Gary Marsh und Nicolas Beauvy

In diesem berühmten Musical wird die Geschichte von König Arthur, dem Herrscher des legendären Landes Camelot, von seiner süßen Frau und dem tapferen Ritter Lancelot berichtet. 3500 mittelalterliche Kostüme, 361 Ritter-Rüstungen in den prächtigsten Farben sind zu sehen. Zu den Darstellern zählen 73 Hunde, 1000 Tauben und 24 Eulen. Sagenhaft !

 

 

Do.24.05.1979

15:45 Uhr

           

Des Brodways liebstes Kind:
MUSIC MAN
Mit Robert Preston, Shirley Jones, Buddy Hackett, The Buffalo Bills u.a.

Spielfilm mit Musik
Schauplatz ist die kleine amerikanische Stadt River City. Dort will der clevere Harold Hill Musikinstrumente verkaufen. Damit das Geschäft mit Flöten und Posaunen besser läuft, gibt er sich als Professor aus, und er verspricht, Kindern das Musizieren beizubringen. Dabei kann Harold Hill keine Note von der anderen unterscheiden. Aber er hat Erfolg. Als er vorschlägt, eine Kinderkapelle zu gründen, tratschen vor allem die Damen der Stadt über die Idee. Nur eine, die Bibliothekarin Marian, mißtraut dem 'Professor'. Sie hält ihn für einen Schwindler...

So.23.09.1979

20:00 Uhr

Des Broadways liebstes Kind:

Gigi.

Musical mit Leslie Caron und Maurice Chevalier                      

Di.01.01.1980

14:20 Uhr

        

Des Broadways liebstes Kind:

VORHANG AUF!
Tony Hunter (Fred Astaire), Gaby (Cyd Charisse) u.a

Regie: Vincente Minnelli

 

 

So.04.05.1980

       

Des Broadways liebstes Kind:

FUNNY LADY

 

 

Do.15.05.1980  16:40 Uhr

 

Musical in der Reihe Des Broadways liebstes Kind
BRIGADOON
Musik: Frederick Loewe
Buch: Alan Jay Lerner
Ein Märchenmusical von 1947, das 1955 verfilmt wurde: Hauptfiguren sind zwei amerikanische Touristen, die sich im schottischen Hochland verirren und in Brigadoon landen. Die Stadt ist von Hexen verzaubert. Das Abenteuer beginnt ...
Gene Kelly (Choreographie)

Mit: Tommy Albright (Gene Kelly), Jeff (Van Johnson), Fiona (Cyd Charisse), Jane (Elaine Stewart), Mr. Lundi (Barry Jones), Harry (Hugh Laing), Andrew (Albert Sharpe)
Regie: Vincente Minnelli

 

 

So.03.08.1980     15:30 Uhr

 

Broadwaymusical in der Reihe Des Broadways liebstes Kind

SHOW-BOAT
Mississippimelodien von Jerome Kern und Oscar Hammerstein II
Es spielen und singen: Magnolia (Kathryn Grayson), Julie (Ava Gardner), Gaylord (Howard Keel), Captain (Joe E. Brown)
SHOW-BOAT, im Dezember 1927 uraufgeführt, gilt als das erste Musical im modernen Sinn. Viele Lieder, wie 'Ol'Man River', wurden zu Evergreens. Ort der Handlung ist ein Show-Boat auf dem Mississippi. Magnolia, Tochter des Kapitäns, heiratet gegen den Willen ihres Vaters den Spieler Gaylord und geht mit ihm nach Chicago.
(Wiederholung vom 30. Januar 1977)
Regie: George Sidney

 

 

Di.06.01.1981

       

Des Broadways liebstes Kind:

BOY FRIEND

 

 

Mo.20.04.1981

      

Des Broadways liebstes Kind:

DER PIRAT

Musical mit Judy Garland und Gene Kelly

 

 

Sa.25.04.1981

23:10 Uhr

         

GODSPELL - FOLGT DEM HERRN

In der Reihe "Des Broadways liebstes Kind" zeigt das ZDF noch einmal, diesmal in der Originalfassung, das musikalische Kino-Biblical  von David Greene.

So.11.07.1982

20:15 Uhr

        

Des Broadways liebstes Kind:

SHOW-BOAT (Mississippi-Melody).

Amerikanischer Spielfilm von 1951 mit Ava Gardner, Howard Keel, Agnes Moorehead, William Warfield, Leif Erickson u. a. (Wh. vom 30.01.1977)

 

 

Do.12.05.1983

       

Des Broadways liebstes Kind:

FUNNY GIRL

Musical mit Barbara Streisand

 

 

Do.01.09.1983

23:00 Uhr

       

Des Broadways liebstes Kind:

DER PIRAT
US-Filmmusical (1948) mit Judy Garland, Gene Kelly, Walter Slezak, Gladys Cooper

Musik: Cole Porter, Regie: Vincente Minnelli
(Wh. vom 20.04.1981)

 

 

Di.01.11.1983

13:55 Uhr

       

Des Broadways liebstes Kind:

DAS ZAUBERHAFTE LAND

Amerikanisches Filmmusical von 1939 mit Judy Garland

 

 

Di.01.05.1984

17:15 Uhr

       

Des Broadways liebstes Kind:

DREI KLEINE WORTE

Amerikanischer Musicalfilm von 1950 über zwei Song-Schreiber

(Zweikanalton deutsch/englisch)

(Wh. von 1982)

 

 

Fr.31.05.1991

14:30 Uhr   

       

MISSISSIPPI-MELODIE
Spielfilm, USA 1951
Nach dem Musical 'Show Boat' von Jerome Kern, Oscar Hammerstein (Wh.)