Marita Napier - Sopran

Marita Napier, Sopran, eigentlicher Name Marita Jacobs wurde am 16.02.1939 in Johannesburg (Südafrika) geboren und sie ist 10.04.2004 in Kapstadt (Südafrika) an einem Krebsleiden verstorben.

 

Sie begann ihre Gesangsausbildung in Südafrika, kam dann aber nach Deutschland und wurde Schülerin der Musikhochschule von Detmold, sowie von Th. Lindenbaum in Hamburg.

 

Martina Napier gab ihr Debüt 1969 am Stadttheater von Bielefeld als Venus im TANNHÄUSER.

 

In den Jahren zwischen 1969-73 sang sie am Opernhaus von Essen. 1973-74 war sie am Staatstheater Hannover engagiert, seit 1973 an der Deutschen Oper Berlin.

 

Gastspielverträge führten Frau Napier an die Hamburger Staatsoper und ab 1975 an die Staatsoper Berlin.

 

Bei den Bayreuther Festspielen wurde sie zunächst Ensemblemitglied im Opernchor. Im Jahr 1973 sang sie dort die Helmwige, 1973-74 die 3. Norn im RING DES NIBELUNGEN und sie konnte ebenda 1974-75 als Sieglinde in der WALKÜRE einen großen Erfolg feiern. 1975 stand Frau Napier als Eva in den MEISTERSINGERN auf der Bayreuther Bühne.

 

In der gleichen Partie begeisterte sie 1975 das Opernpublikum von San Francisco, wo sie bereits 1972-73 als Sieglinde und Freia gastiert hatte. 1974 war sie durch einen Gastspielvertrag mit der Covent Garden Oper London verbunden.

 

Martina Napier erhielt weitere Gastspielengagements u. a. an der Wiener Staatsoper, in Frankfurt a. M., in Rom, in Stockholm, in Genf, der Mailänder Scala, bei den Festspielen von Verona (1979), in Chicago und in Philadelphia und sie gastierte zudem an führenden deutschen Theater und an Opernhäusern in ihrer Heimat Südafrika (Kapstadt, Johannesburg, Pretoria).

 

Sie sang die Isolde in TRISTAN UND ISOLDE 1985 in Pretoria für PACT Opera.

 

Das Jahr 1988 führte Martina Napier wiederum an das Stadttheater Bielefeld, wo sie in einer halbszenisch-konzertanten Aufführungsseire (Rudolf-Oetker-Halle) mit grossem Erfolg die Isolde in Richard Wagners TRISTAN UND ISOLDE an der Seite von William Johns und Aage Haugland sang.

 

Im Jahr 1989 sang sie die 3. Norn im RING DES NIBELUNGEN an der Metropolitan Oper New York, 1992 die Leonore im TROUBADOUR in Kapstadt, 1995 die Giulietta in HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN in Pretoria.

 

Neben ihren Wagner-Partien beherrschte sie ein umfangreiches Bühnenrepertoire und war eine geschätzte Konzertsopranistin.

 

Im Jahr 1996 hörte man sie am Opernhaus von Kapstadt als Turandot in Puccini gleichnamiger Oper, ein Jahr später sang sie in der Uraufführung der Oper SCARED BONES von Roelof Temmingh im Nico Theatre Kapstadt.

 

Ihr Repertoire umfasste weiter Partien wie die Abigaille in Verdis NABUCCO, die Donna Anna in Mozarts DON GIOVANNI, die Elisabetta in Verdis DON CARLOS, die Leonore in LA FORZA DEL DESTINO, die Santuzza in CAVALLERIA RUSTICANA und die Ariadne in ARIADNE AUF NAXOS von Richard Strauss.

 

Martina Napier war mit dem Tenor Wolfgang Assmann verheiratet.