Werner Riepel

Werner Riepel (* 18. Mai 1922 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

 

Er wurde in Hamburg geboren. Dort nahm er, nach Beendigung seiner Schulausbildung, Schauspielunterricht bei Helmuth Gmelin. Danach absolvierte er eine Gesangsausbildung.

 

Viele Jahre hatte er in Hamburg und Bonn Engagements an verschiedenen Spielstätten als Bass-Buffo.

 

Ab 1958 erhielt er ein Engagement u. a. am Staatstheater Darmstadt.

 

Im Jahre 1965 holte ihn Hans Mahler an das Ohnsorg-Theater nach Hamburg.

 

Das Theater wurde fortan seine berufliche Heimstätte. Durch die regelmäßigen Fernsehaufzeichnungen des NDR wurde er schnell beim bundesdeutschen Fernsehpublikum bekannt und avancierte so zu einem vielgeliebten Volksschauspieler.

 

In den ersten Jahren trat er zumeist in größeren Nebenrollen auf. Nach dem Tode von Otto Lüthje übernahm er dessen Rollenfach. So sah man ihn jetzt meist in der männlichen Hauptrolle, oft als Partner von Heidi Kabel.

 

Auch als Sänger trat er ab und zu in Erscheinung, wie 1966 in DIE KÖNIGIN VON HONOLULU.

 

Seit Ende der 1940er Jahre sah man ihn in kleineren Film- und Fernsehrollen, darunter in "Falschmünzer am Werk" (1951) mit Paul Klinger, "Des Teufels General" (1955) mit Curd Jürgens und "Die letzte Nacht der Titanic" (1955) mit Heinz Drache.

 

Als Synchronsprecher lieh er u. a. Harry Lewis in dem US-amerikanischen Spielfilm "Gefährliche Leidenschaft" seine Stimme. Auch in der Western-Serie "Bonanza" war er in verschiedenen Synchronrollen zu hören.

 

In mehreren Hörspielen, vor allem unter Regisseur Fritz Schröder-Jahn, trat er in größeren und kleineren Nebenrollen auf, wie in "Die Feuerinsel" oder "Die Heimkehr des Kapitäns Tizoni" (1954) mit Erwin Linder oder in "Vater und Lehrer" (1968) mit Walter Richter.

 

Werner Riepel ist verheiratet und lebt in Hamburg.

 

Quelle: Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWikipedia

 

Theaterrollen

  • 1966: Nichts gegen Frauen 
  • 1966: Gastwirt Goebel 
  • 1966: Die Königin von Honolulu 
  • 1968: Zwei Kisten Rum (1. Aufzeichnung in Farbe)
  • 1969: Ein Mann mit Charakter
  • 1969: Schneider Nörig 
  • 1970: Mensch sein muß der Mensch 
  • 1970: Trautes Heim 
  • 1971: Der möblierte Herr 
  • 1971: Mein Mann, der fährt zur See 
  • 1972: Das Herrschaftskind 
  • 1972: Zwei Engel 
  • 1973: Vier Frauen um Kray 
  • 1973: Rund um Kap Horn 
  • 1973: Brand-Stiftung 
  • 1974: Der schönste Mann von der Reeperbahn 
  • 1974: Tratsch im Treppenhaus 
  • 1975: Der Weiberhof 
  • 1975: Frau Pieper lebt gefährlich
  • 1976: Wenn der Hahn kräht
  • 1976: Frauen an Bord 
  • 1977: Die Venus von Müggensack
  • 1977: Rum aus Jamaika
  • 1978: Willems Vermächtnis
  • 1979: Ein Mann mit Charakter
  • 1980: Lotte spielt Lotto
  • 1981: Das Kuckucksei
  • 1981: Kollege Generaldirektor 
  • 1981: Hamburger Bier
  • 1982: Verteufelte Zeiten 
  • 1983: Gute Nacht, Frau Engel 
  • 1983: Die fröhliche Tankstelle
  • 1984: Kein Auskommen mit dem Einkommen 
  • 1986: Der Trauschein 
  • 1988: Wenn du Geld hast