Schauspielhaus Zürich

Das Schauspielhaus Zürich gilt als eines der bedeutendsten deutschsprachigen Theater. Nach seinem Spielort am Platz Pfauen (heute Heimplatz) an der Rämistrasse in Zürich wird das Theater auch als Pfauenbühne bezeichnet.

 

  

 

Das große Haus umfaßt 750 Plätze. Im Keller des Gebäudes ist die Studiobühne Bühne 5 untergebracht. Neben dem Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterSchauspielhaus am Pfauen betreibt das Theater auch die zwei Bühnen (Halle und Box) des Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterSchauspielhauses Schiffbau in Zürich sowie das Junge Schauspielhaus in der Matchbox. *

 

 

Wenn sich Kreise schließen ...

 

Das Schauspielhaus Zürich, welches mir unter der künstlerischen Leitung von Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterMatthias Hartmann sehr ans Herz gewachsen ist und in dem ich viele sehr schöne und phantastische Aufführungen gesehen habe, war das Haus, in dem Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterHeiner Bruns als Regieassistent seine Laufbahn zum bedeutenden Mann des Theaters begann. Viel Spannendes ist zu erwarten unter der neuen Intendanz von Öffnet internen Link im aktuellen FensterBarbara Frey. Mit ihrer Eröffnungspremiere von Schillers MARIA STUART in der Halle setzt sie ganz bewußt einen Schwerpunkt auf die besonderen Spielstätten im Schiffbau.

 

 

Geschichte

Das Gebäude am Pfauen wurde 1892 als Volkstheater am Pfauen mit Bayerischem Biergarten und Kegelbahn errichtet und zunächst als Varietétheater genutzt. 1901 wurde es vom Direktor des Opernhauses angemietet und mit Goethes DIE MITSCHULDIGEN als Schauspielhaus eröffnet. Von 1903 bis 1926 wurde das Theater von der privaten Genossenschaft zum Pfauen betrieben. 1926 erwarb der Zürcher Weingroßhändler und Direktor des Schauspielhauses Ferdinand Rieser das Gebäude und ließ es umbauen. 1938 wurde der Theaterbetrieb durch die von der Stadt eigens gegründete "Neue Schauspiel AG" übernommen, der das Gebäude von Ferdinand Rieser verpachtet wurde. Dem damalige Stadtpräsidenten Emil Klöti und dem Verleger Emil Oprecht gelang es so, das Theater aus seinen finanziellen Schieflage zu befreien. Als 1952 der Pachtvertrag mit der Witwe Ferdinand Riesers ablief, verweigerten die Zürcher Bürger ihre Zustimmung zum Erwerb der Gebäude durch die Stadt Zürich zu einem Kaufpreis von 3 Mio. Franken. Glücklicherweise war die "Schweizerische Bankgesellschaft" bereit, als Käuferin einzuspringen und mit der "Neuen Schauspiel AG" einen neuen Pachtvertrag abzuschließen.

 

Die Bemühungen, ein anspruchsvolles Theater in Zürich zu etablieren, waren zunächst wenig erfolgreich; bis 1933 wurde das Schauspielhaus international kaum beachtet.

 

Ab 1933 emigrierten viele deutsche Schauspieler und Regisseure nach Zürich und wurden ins Ensemble des Schauspielhauses aufgenommen. Therese Giehse, Albert Bassermann, Ernst Ginsberg, Kurt Horwitz, Leopold Lindtberg, Grete Heger und viele andere spielten zum Teil lange Jahre auf der Pfauenbühne.

 

Durch diese Schauspieler erlebte das Schauspielhaus seinen Höhepunkt als Emigrantentheater während des Zweiten Weltkriegs. In dieser Zeit standen viele antifaschistische Stücke auf dem Spielplan, unter anderem mehrere Stücke von Bertolt Brecht und von Schweizer Autoren. Zu dieser Zeit war das Zürcher Schauspielhaus die einzige freie Bühne im deutschsprachigen Raum, da in Deutschland und Österreich nur noch regimegerechte Stücke aufgeführt werden durften. Im Pfauen erlebten zahlreiche Stücke von Bertolt Brecht ihre Uraufführung. Auch die meisten Stücke von Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt wurden am Pfauen uraufgeführt.

 

In den Jahren 2002 und 2003 erlebte das Schauspielhaus unter dem Intendanten und Regisseur Christoph Marthaler eine neue künstlerischer Blüte und wurde zweimal in Folge von den Kritikern der Zeitschrift Theater heute zum Theater des Jahres gewählt. In der Zeit der Intendanz von Christoph Marthaler gab es dann auch einen einmaligen Abonnentenschwund, was neben weiteren ewigen Streitereien zu einem vorzeitigen Abgang seiner Theaterequipe führte. *

 

 

Direktoren                                                      

 

  • 1929 - 1938 Ferdinand Rieser
  • 1938 - 1961 Oskar Wälterlin
  • 1961 - 1964 Kurt Hirschfeld
  • 1965 - 1968 Leopold Lindtberg
  • 1968 - 1969 Teo Otto, Erwin Parker, Otto Weissert
  • 1969 - 1970 Peter Löffler
  • 1970 - 1977 Harry Buckwitz
  • 1978 - 1982 Gerhard Klingenberg
  • 1982 - 1989 Gerd Heinz
  • 1989 - 1992 Achim Benning
  • 1992 - 1999 Gerd Leo Kuck
  • 1999 - 2000 Reinhard Palm
  • 2000 - 2004 Christoph Marthaler
  • 2004 - 2005 Andreas Spillmann
  • 2005 - 2008 Matthias Hartmann
  • ab 2009 Barbara Frey         

Uraufführungen

 

  • Frank Wedekind: DER LIEBESTRANK (28. September 1900)
  • Frank Wedekind: SCHLOß WETTERSTEIN (15. November 1917)
  • Hermann Broch: ... DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SIE TUN (15. März 1934)
  • Bertolt Brecht: MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER (10. April 1941)
  • Bertolt Brecht: DER GUTE MENSCH VON SEZUAN (04. Februar 1943)
  • Bertolt Brecht: LEBEN DES GALILEI (Erstfassung, 09. September 1943)
  • Max Frisch: SANTA CRUZ (07. März 1946)
  • Max Frisch: NUN SINGEN SIE WIEDER (29. März 1945)
  • Max Frisch: DIE CHINESISCHE MAUER (10. Oktober 1946)
  • Carl Zuckmayer: DES TEUFELS GENERAL (12. Dezember 1946)
  • Bertolt Brecht: HERR PUNTILA UND SEIN KNECHT MATTI (05. Juni 1948)
  • Max Frisch: ALS DER KRIEG ZU ENDE WAR (08. Januar 1949)
  • Max Frisch: GRAF ÖDERLAND (10. Februar 1951)
  • Max Frisch: DON JUAN ODER DIE LIEBE ZUR GEOMETRIE (05. Mai 1953, auch am Schiller-Theater Berlin)
  • Friedrich Dürrenmatt: DER BESUCH DER ALTEN DAME (29. Januar 1956)
  • Max Frisch: BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER (29. März 1958)
  • Max Frisch: DIE GROßE WUT DES PHILIPP HOTZ (29. März 1958)
  • Friedrich Dürrenmatt: FRANK DER FÜNFTE (19. März 1959)
  • Max Frisch: ANDORRA (02. November 1961)
  • Friedrich Dürrenmatt: HERKULES UND DER STALL DES AUGIAS (20. März 1963)
  • Friedrich Dürrenmatt: DER METEOR (20. Januar 1966)
  • Friedrich Dürrenmatt: DIE WIEDERTÄUFER (16. März 1967)
  • Max Frisch: BIOGRAFIE (01. Februar 1968)
  • Bertolt Brecht: TURANDOT ODER DER KONGREß DER WEIßWÄSCHER (05. Februar 1969)
  • Friedrich Dürrenmatt: DER MITMACHER (08. März 1973)
  • Thomas Hürlimann: GROßVATER UND HALBBRUDER (15. Oktober 1981)
  • Friedrich Dürrenmatt: ACHTERLOO (06. Oktober 1983)
  • Thomas Brasch: MERCEDES (04. November 1983)
  • Václav Havel: ASANACE (26. September 1989)
  • Max Frisch: JONAS UND SEIN VETERAN (19. Oktober 1989)
  • Thomas Hürlimann: DER GESANDTE (14. Mai 1991)
  • Botho Strauß: DER KUß DES VERGESSENS (28. November 1998)
  • Thomas Hürlimann: SYNCHRON (30. April 2002)
  • Botho Strauß: NACH DER LIEBE BEGINNT IHRE GESCHICHTE (16. September 2005)
  • Igor Bauersima: LUCIE DE BEAUNE (2005)
  • Rimini Protokoll: BLAIBERG & SWEETHEART19 (2006)
  • Yasmina Reza: DER GOTT DES GEMETZELS (02. Dezember 2006)    

 

Quelle *: Auszüge Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWikipedia