Christa Siems

Christa Siems (geboren 28. Mai 1916; gestorben 27. Mai 1990 in Hamburg) war eine deutsche Volksschauspielerin.

 

Bekannt ist sie auch von ihrer Hörspiel-Arbeit beim Rundfunk und ihrer langjährigen Mitwirkung in vielen Stücken des Ohnsorg-Theaters.

 

Sie wirkte seit 1940 in Spielfilmen mit, so in "Für die Katz" (1940) und "Pension Schöller" (1960) und in Fernsehstücken und Fernsehserien, u. a. in "Das Haus an der Stör" aus der Reihe "Stahlnetz" mit Rudolf Platte, "Hafenkrankenhaus" mit Anneli Granget, "Tatort", "Gestatten, mein Name ist Cox" mit Günter Pfitzmann. Neben Witta Pohl hatte sie die Rolle der Trude Jantzen in der beliebten Serie "Diese Drombuschs" gespielt.

  

Schon 1956 spielte Christa Siems im St. Pauli-Theater in dem Stück "Die Catcher von St. Pauli", sie trat auf die Bühne, und der Gemeindebeifall braust los bei offener Szene. Dieser Applaus heißt "UNSERE Christa Siems".

 

In dem Theaterstück DIE ZIRTONENJETTE, welches über 1000mal im St.Pauli-Theater aufgeführt wurde, wurde die Zitronenjette mit einer einzigen Ausnahme immer von einem Schauspieler (Paraderolle für Henry Vahl) dargestellt. 

 

Diese einzige Ausnahme war Christa Siems.