Christine Weidinger - Sopran

Weidinger, Christine, Sopran, * 31.3.1946 Springville (New York); nachdem sie ursprünglich als Sekretärin gearbeitet hatte, entschloss sie sich zur Ausbildung der Stimme.

 

Diese fand statt durch die Pädagogen Marlene Delavan am Grand Canyon College, Richard Dales an der Arizona University in Tempe, David Scott am San Fernando State College und schließlich durch Margaret Harshaw an der Indiana University in Bloomington.

 

1972 Debüt bei der Central Opera Company als Cherubino in FIGAROS HOCHZEIT.

 

1972 gewann sei einen Gesangwettbewerb der Metropolitan Oper New York und trat in den Jahren 1973-76 an diesem Haus als Mitglied des Ensembles auf.

 

Hier sang sie eine Anzahl zumeist kleinerer Partien. Ihr Repertoire enthielt aber auch bereits Aufgaben wie die Konstanze in der ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL, die Marzelline im FIDELIO, die Gretel in Humperdincks HÄNSEL UND GRETEL, die Musetta in Puccinis LA BOHEME, die Gilda im RIGOTETTO, die Violetta in LA TRAVIATA, die Titelheldin in LUCIA DI LAMMERMOOR, die Leonore im TROUBADOUR, die Amina in Bellinis LA SONNAMBULA und die Elvira in Rossinis L' ITALIANA IN ALGERI.

 

1976 debütierte sie in Europa an der Staatsoper von Stuttgart als Susanna in FIGAROS HOCHZEIT und blieb dort bis 1980 im Engagement.

 

1978 sang sie bei den Salzburger Festspielen ein Solo in der c-moll-Messe von Mozart.

 

1981 wurde sie an das Stadttheater von Bielefeld verpflichtet, an dem sie als Antrittsrolle die Malvina in HANS HEILING von H. Marschner vortrug.

 

Ihre erfolgreiche Karriere in Bielefeld umfaßte weiter so unterschiedliche Rollen wie u. a. die Violetta in LA TRAVIATA, Leonore in DER TROUBADOUR (IL TROVATORE) und Elisabeth in DON CARLOS von Giuseppe Verdi, weiterhin Mimi in LA BOHEME und Lauretta in GIANNI SCHICCHI von Giacomo Puccini, Amina in DIE NACHWANDLERIN (LA SONNAMBULA) von Vincenzo Bellini, Rosina im BARBIER VON SEVILLA von Gioacchino Rossini, Lucia in LUCIA DI LAMMERMOOR und Elisabetta I. in ROBERTO DEVEREUX von Gaetano Donizetti, RUSALKA in der gleichnamigen Oper von Antonin Dvorak, Rosalinde in DIE FLEDERMAUS von Johann Strauss, Konstanze in DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL und Donna Elvira in DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart, Nedda in Ruggiero Leoncavallos DER BAJAZZO (I PAGLIACCI), Margarethe in FAUST von Charles Gounod und Berta in Giacomo Meyerbeers Oper DER PROPHET (LE PROPHETE).

 

1989 sang sie in Bielefeld die NORMA (eine ihrer größten Kreationen), auch die Rachel in LA JUIVE von Halevy; 1984 wirkte sie dort in der deutschen Erstaufführung der Oper MARIA STUART, KÖNIGIN VON SCHOTTLAND (MARY, QUEEN OF SCOTS) von Thea Musgrave in der Titelpartie mit.

 

Es folgte eine große internationale Gastspielkarriere mit Auftritten an den Staatsopern von Hamburg und Wien, an der Deutschen Oper Berlin, am Staatstheater Wiesbaden, an der Oper von Monte Carlo (1988 als Konstanze in der ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL), bei den Festspielen von Aix-en-Provence (Arminda in LA FINTA GIARDINIERA von Mozart) und in Montreal (1989 als Adele in LE COMTE ORY von Rossini). Weitere Gastspieltätigkeiten im Königlichen Theater (Teatro Real) in Madrid, an der Berliner Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper (Nationaltheater) in München.

 

Sie gastierte 1990 an der Mailänder Scala als Elettra in IDOMENEO und als Vitellia in LA CLEMENZA DI TITO von Mozart, in Cincinnati und an der Connecticut Opera als LUCIA DI LAMMERMOOR, in Los Angeles als Elettra in IDOMENEO.

 

Christine Weidinger ist auch gastweise an der San Francisco Opera aufgetreten.

 

1991 hörte man sie am Teatro Fenice Venedig und in Lissabon als Armida in RINALDO von Händel, an der Oper von Santiago de Chile als Fiordiligi in COSI FAN TUTTE, an der Oper von Marseille als Elvira in LA MUETTE DE PORTICI von Auber.

 

1992 sang sie am Teatro Liceo Barcelona zuerst die Elisabetta, dann die Titelrolle in MARIA STUARDA von Donizetti, beim Festival von Martina Franca in DEMETRIO E POLIBIO von Rossini.

 

1992 erschien sie (nach 16-jähriger Abwesenheit) wieder an der Metropolitan Oper New York als in der Titelrolle von SEMIRAMIDE von Rossini.

 

1993 Gastspiel in Santiago de Chile als LUCREZIA BORGIA in der gleichnamigen Donizetti-Oper, 1995 bei der Welsh Opera Cardiff als Elettra in IDOMENEO und 1999 gastierte Christine Weidinger am Teatro Comunale Bologna als Odabella in Verdis Oper ATTILA.

 

Nicht zuletzt hatte sie auch als Konzertsängerin eine große, internationale Karriere.

 

Verheiratet mit dem Bass-Bariton Kenneth Smith.